Dicke Damen aus zartem Beton

Zwei kräftig gebaute Damen aus Zartbeton, sogenannte „Nanas“, zieren jetzt den Außenbereich der Firma Schaebens im Gewerbegebiet Frechen. IFU-Wirtschaftspreisträger und Schaebens-Unternehmensleiter Heiko Hünemeyer hat sich auf den Brauweiler Kunsttagen „auf den ersten Blick“ in die üppigen Figuren der Glessener Künstlerin Ulrike Klerx verliebt und hofft durch das gemeinsame Projekt das durch Corona stark beeinträchtigte Kunst- und Kulturleben wieder zu aktivieren.

Ziel der „Schaebens Art Jury“ ist es, regionale Künstler in ihrem positiven Wirken zu unterstützen. Unterstützt wird Heiko Hünemeyer bei der Auswahl der Künstler von seiner Frau Regina, dem Freundeskreis der Abtei Brauweiler, Michaela Schmitz-Höser von der Interessengemeinschaft Frechener Unternehmen (IFU), Frechens Bürgermeisterin Susanne Stupp sowie dem KERAMION mit Museumsleiterin Gudrun Schmidt-Esters.

„Beim Recherchieren im Netz findet sich bei der Eingabe: „Was verbindet Wirtschaft und Kunst?“ kein Ergebnis“, erklärte IFU-Beirätin Michaela Schmitz-Höser bei der Enthüllung der beiden „Nanas“. Betrachte man die Verbindung allerdings mit dem geschichtlichen Hintergrund vieler Jahrhunderte, so ließen sich dabei viele Parallelen zur heutigen Zeit ziehen.

Foto: Andrea Floß

Michaela Schmitz-Höser: „Kunst war immer schon ein Partner von Politik, dem Handel und der Kirche. Schuf man früher Bilder zur Dokumentation und Demonstration christlicher Hintergründe oder zu politischen Machtverhältnissen, so wuchs mit der Zeit die Freude an schönen Dingen. Dies führte zu bedeutsamen Kunstansammlungen und zur Förderung der Kunst.“

Wie in vergangenen Zeiten sei die Kunstförderung weiterhin auf Unterstützer angewiesen. Früher seien dies Fürsten und hohe Kirchenvertreter gewesen, heute häufig Unternehmen.

„Als aktives Mitglied der IFU und Wirtschaftspreisträger, trägt Herr Hünemeyer mit den Produkten seiner Firma im hohen Maße dazu bei, den Standort Frechen über die Stadtgrenze hinaus zu repräsentieren. Die Damenmannschaft des 1. FC Köln, die Abtei Brauweiler und das Keramion sind ihm ein ebenso wichtiges persönliches Anliegen. Und dies alles wird von der Firmen- Zentrale hier in „unserem schönen Frechen“  erfolgreich und nachhaltig gesteuert. Daher richten wir als IFU heute an großes Dankeschön an Herrn Hünemeyer und seine Familie und es erfüllt uns mit Stolz, Sie Mitglied der IFU nennen zu dürfen und Ihre Initiative, Kunst zu fördern, begleiten zu dürfen“, so die IFU-Vertreterin.

Frauenpower für Frechen: (v.l.) Michaela Schmitz-Höser von der Interessengemeinschaft Frechener Unternehmen (IFU), Bürgermeisterin Susanne Stupp mit Heiko und Regina Hünemeyer bei der gemeinsamen Kunstaktion. Foto: Andrea Floß

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.