Kategorie: Allgemein

„Die Jungs sind richtig gut“

Mit einem großen Lob an den Gastgeber startet die erste Sitzung des neu formierten Vorstands der Interessenvereinigung Frechener Unternehmen (IFU) im CJD Berufsbildungswerk Frechen. „Die Jungs sind richtig gut“, bedankte sich Franz Pierenkemper bei CJD-Fachbereichsleiter Sebastian Reuß und Boris Lietz, Gesamtleiter CJD NRW Süd. Zwei ihrer Schüler aus der Berufsvorbereitung absolvieren aktuell ein Praktikum bei der Pierenkemper GmbH und der Bauunternehmer ist „höchstzufrieden“ mit den beiden.

„Sie sind aufmerksam, gut vorbereitet und fügen sich gut in unser Team ein“, begründete Pierenkemper sein Lob. Der Kontakt war auf der 1. Frechener Ausbildungsplatzbörse im Stadtsaal geknüpft worden. Jetzt winkt beiden ein Ausbildungsvertrag. Pierenkemper: „Ich würde mich freuen, wenn es klappen würde!“

Erstes Treffen des neu formierten Vorstands: (v.l.) CJD-Fachbereichsleiter Sebastian Reuß und Boris Lietz, Gesamtleiter CJD NRW Süd, begrüßten die IFU-Vorstandsmitglieder Stefan Nagelschmitz, Kevin Krukau, Marc-Steffen Bonte, Dr. Jürgen Höser, Rudolf Schlang und Franz Pierenkemper im Berufsbildungswerk am Clarenbergweg in Bachem. Foto: Lars Kindermann

Das CJD am Clarenbergweg nutzte den Besuch des IFU-Vorstands, um sich den anwesenden Unternehmern vorzustellen. Das CJD zählt bundesweit mehr als 350 Standorte. Der Bereich NRW Süd umfasst Standorte von Bad Berleburg im Osten, Linz am Rhein im Süden, Jülich im Westen und Attendorn im Norden der Region. Unter anderem unterhält das CJD in diesem Bereich zwölf Kindertagesstätten, zwei Gymnasien, eine Realschule, ein Science College, zwei Internate und eben das Berufsbildungswerk in Frechen.

Gesamtleiter Lietz ist in Frechen aufgewachsen und möchte die Zusammenarbeit zwischen dem Berufsbildungswerk und der lokalen Wirtschaft wieder intensivieren. „Wir sind auf Kooperationen mit Frechener Unternehmen angewiesen, denn zum Abbilden der Realität gehört für unsere Auszubildenden auch das Reinschnuppern in echte Betriebe und reale Arbeitsabläufe“, so Lietz.

Im Anschluss an die Vorstellung stellte der IFU-Vorsitzende Professor Dr. Jürgen Höser seinen anwesenden Vorstandskollegen Marc-Steffen Bonte, Stefan Nagelschmitz, Rudolf Schlang, Kevin Krukau und Franz Pierenkemper unter anderem die überarbeitete IFU-Homepage vor.

Des Weiteren wurde über das erste Treffen im Jahr 2024 mit der Frechener Stadtverwaltungsspitze gesprochen. Am 19. Februar wollen die Unternehmer mit Vertretern der Stadtverwaltung über die aktuelle Sachlage der Baugebiete Ammerstraße in Frechen-Habbelrath und Rhenania-Quartier sowie über eventuelle Ansiedlungen auf der Ackerfläche an der Krankenhausstraße informiert werden.

Vollanschluss Bonnstraße: Licht am Ende des Tunnels

Seit Errichtung des Teilanschlusses aus Anlass der Fußballweltmeisterschaft im Jahre 2006 warten die Unternehmen in Frechen auf den Vollanschluss der Bonnstraße an die Autobahn 4. Für die Interessenvereinigung Frechener Unternehmen (IFU) war und ist der Vollanschluss seit vielen Jahren eines der zentralen Anliegen.

Sprachen im Landtag über den Vollanschluss an der Bonnstraße: (v.l.) Robert Lehmann, Professor Dr. Jürgen Höser, Bürgermeisterin Susanne Stupp, NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer, Francesco Calio, Thomas Okos, Marc-Steffen Bonte und Christian Stahlschmidt. Foto: Stadt Frechen

Nunmehr kommt, nach Jahren des Stillstandes, endlich Bewegung in dieses so wichtige Straßenbauprojekt. Auf Anfrage des IFU-Vorsitzenden Dr. Jürgen Höser hatten sowohl der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels als auch der NRW-Landtagsabgeordnete Thomas Okos (beide CDU) bei Straßen NRW, der zuständigen Behörde, schriftlich um eine Stellungnahme zum Sachstand gebeten. Als eine klare Antwort auf die Fragen der Politiker ausblieb, hakte der Frechener Thomas Okos noch einmal nach und konnte erreichen, dass der zuständige Landesminister für Verkehr, Oliver Krischer, sich der Sache annahm und einen Besprechungstermin anbot.

Eine Delegation aus Frechen, bestehend aus Bürgermeisterin Susanne Stupp, dem Technischen Beigeordneten der Stadt Frechen, Robert Lehmann, dem Fachdienstleiter Christian Stahlschmidt, dem IFU-Vorsitzenden Professor Dr. Jürgen Höser, dem stellvertretenden Vorsitzenden der IFU Francesco Calio sowie dem Schatzmeister der IFU, Marc-Steffen Bonte im Landtag ein.
Ausführlich wurden dem Minister und dem für Straßenbauprojekte zuständigen Referatsleiter die Notwendigkeit eines Vollanschlusses erläutert.

Trotz einer gleichzeitig laufenden Debatte im Landtag, nahm sich der Minister viel Zeit, die jetzige Situation und die Bauplanung sehr genau und detailreich mit den Vertretern der Verwaltung und der IFU zu besprechen. Abgesprochen wurde, dass das Ministerium nun die weitere Entwicklung in die Hand nimmt und auch steuert. Wegen der im Bereich des angedachten Vollanschlusses liegenden Internationalen Gasleitungen und anderer Fernversorgungsleitungen, ist eine technisch komplizierte Abstimmung zahlreicher Beteiligter notwendig. Dies führt zwangsläufig zu weiteren Verzögerungen. Dennoch: Die Aussagen des Ministers waren, unabhängig von den planerischen und technischen Problemen, sehr positiv und zustimmend.

„Die IFU, die Unternehmen im Industriegebiet Europaallee sehen endlich, nach Jahren der Untätigkeit – auch dank der Beharrlichkeit von Thomas Okos – ein kleines Licht am Ende eines zugegeben langen Tunnels“, bedankt sich der IFU-Vorstand.

Jahresausklang mit guten Nachrichten

Wirtschaft, Politik und Verwaltung feierten im Stadtsaal Frechen gemeinsam ihren traditionellen Jahresausklang. Gastredner des von Kathi Ulrich moderierten Abends war Staatssekretär Matthias Heidmeier. Der CDU-Politiker sprach über den Fachkräftemangel in Nordrhein-Westfalen (NRW) und die angelaufenen oder geplanten Gegenmaßnahmen der NRW-Landesregierung.

Zuvor begrüßten Bürgermeisterin Susanne Stupp und Professor Dr. Jürgen Höser, 1. Vorsitzender der Interessenvereinigung Frechener Unternehmen (IFU), die Gäste.

Foto: Lars Kindermann
Die Festrednerder gemeinsamen Jahresausklangveranstaltung der IFU und der Stadt Frechen: Staatssekretär Matthias Heidmeier (oben), der IFU-Vorsitzende Professor Dr. Jürgen Höser und Bürgermeisterin Susanne Stupp. Fotos: Lars Kindermann

Bürgermeisterin Stupp betonte ihn ihrer Rede, dass das Thema „Fachkräftemangel“ auch ihre Verwaltung mit rund 750 Mitarbeitenden beschäftigen würde. Sie ist überzeugt, dass Investitionen in die städtische Infrastruktur, lokale Unternehmen dabei unterstützt, gutes Personal zu finden. „Wir bemühen uns, dass die Menschen, die in Frechen arbeiten möchten, ein Umfeld vorfinden, in dem sie sich mit ihren Familien wohlfühlen. Wir als Stadt schaffen die Rahmenbedingungen dafür“, so die Bürgermeisterin.

Dies ginge manchen aber nicht schnell genug: „Die kleinen Schritte, die wir machen, sollen eine positive Wirkung für längere Zeit entfalten, sie sollen nachhaltig sein“, stellte die Verwaltungschefin klar. Die Zusammenarbeit mit größeren Behörden sei oft sehr langwierig, dabei sei Geduld und langer Atem gefragt. „Ich versichere ihnen, wir sind im Gespräch, auch wenn Sie dies nicht immer öffentlich mitbekommen“, versprach sie den anwesenden Unternehmern im Saal.

Professor Dr. Jürgen Höser lobte in seinen Begrüßungsworten die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung bei der Vorbereitung der Frechener Ausbildungsbörse. Mit viel Applaus wurde insbesondere das Engagement der städtischen Mitarbeiter Philipp Schlenkert und Jan-Philip Leistikow honoriert. „Die Börse hat unsere Erwartungen übertroffen. Das haben sie hervorragend gemacht“, dankte Höser den beiden.

Im Anschluss verkündete er einige Veränderungen im IFU-Vorstand. Er wird ein weiteres Jahr das Amt als 1. Vorsitzender bekleiden. Unterstützt wird er vom neuen 2. Vorsitzenden Francesco Calio, Geschäftsführer der Pierenkemper GmbH. Stephan Nagelschmitz, Geschäftsführer JCB Vertrieb & Service, ist neuer Geschäftsführer der IFU. KSK-Regionaldirektor Marc-Steffen Bonte wurde als Kassierer im Amt bestätigt. Als Beisitzer wurden Rudolf Schlang, Franz Pierenkemper, Aldijana Kolic, Kevin Krukau und Peter Ropertz, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, gewählt.

Neugierde im Publikum weckte Höser mit seinen Äußerungen zu einer möglichen Neuansiedlung auf dem ehemaligen Kaufhof-Gelände. Nachdem eine Ansiedlung des Online-Versandhändlers Amazon als äußerst unwahrscheinlich gilt, scheint ein neuer Interessent für das umfangreiche Areal gefunden worden zu sein. Höser sprach von bis zu 300 Arbeitsplätzen und möglichen Gewerbesteuer-Einnahmen von 500.000 bis 800.000 Euro jährlich.

Für diese und weitere mögliche Ansiedlungen in Frechen sei die aktive Unterstützung durch die Stadtverwaltung nötig. Diese sei das „Gebot der Stunde“. In Zeiten, in denen die Wirtschaftskraft der Region, durch den Kohleausstieg, um 1,5 bis 2 Milliarden Euro sinken würde, dürfte eine Verwaltung ansiedlungs- oder ausbauwillige Unternehmen nicht mit einem „so geht das aber nicht!“ abspeisen, sondern nach Kompromissen suchen und konkrete Alternativlösungen anbieten, um weiteren Leer- und Stillstand in Frechen zu vermeiden.

Wirtschaftlich positive Nachrichten brachte zum Abschluss des öffentlichen Teils die städtische Wirtschaftsförderin Vera Borchard mit in den Saal.

So plant die Mercedes-Benz AG in Frechen ein neues, hochmodernes Verkaufshaus auf dem brachliegenden Grundstück an der Ecke Alfred-Nobel-Straße / Bonnstraße. In unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Mercedes-Benz Transporter Standort soll ein neues Autohaus entstehen, das alle Verkaufsleistungen unter einem Dach anbietet und vollständig auf die Anforderungen der Elektromobilität ausgerichtet sein wird. Die Eröffnung ist für 2025 vorgesehen.

In den ehemaligen Baumarkt Max Bahr an der an der Ernst-Heinrich-Geist-Straße zieht im Frühjahr 2024 das Pulheimer Unternehmen Kraft Rad. In direkter Nähe zu Just Fit und der Kletterhalle chimpanzodrome sowie nahe des geplanten Radschnellwegs Frechen-Köln soll eine Servicewerkstatt und ein 800 Quadratmeter großer Verkaufsraum entstehen. Die Geschäftsräume in Pulheim werden aufgegeben. Der Räumungsverkauf in der Nachbarkommune läuft bereits. Der Kraft Rad-Outlet Store an der Dürener Straße soll vorerst weiter betrieben werden.

Ausbildungsbörse: Unternehmen, Schulen und Schüler zogen mit

Von A wie Anlagemechaniker bis Z wie Zollobersekretäranwärter: Auf der Frechener Ausbildungsbörse, die erstmals im Stadtsaal Frechen stattfand, präsentierten 45 Unternehmen und Behörden über 60 Ausbildungsberufe. Zudem wurde über die Möglichkeiten des Dualen Studiums oder der Studienintegrierten Ausbildung informiert.

Gemeinsam eröffnet wurde die Ausbildungsbörse von Bürgermeisterin Susanne Stupp, dem Beigeordneten Andreas Pöttgen und dem Vorsitzenden der Interessenvereinigung Frechener Unternehmen (IFU), Professor Dr. Jürgen Höser. Dieser freute sich bei der Eröffnung, dass Frechen „nun endlich soweit“ sei!

Und sie sahen, dass es gut war: Die Initiatoren und Organisatoren der 1. Frechener Ausbildungsbörse im Stadtsaal: (v.l.n.r.) Philipp Schlenkert (Wirtschaftsförderung), Jan-Philip Leistikow (Sozialpädagogische Jugendberufsberatung), der Beigeordnete Andreas Pöttgen, Bürgermeisterin Susanne Stupp und der IFU-Vorsitzende Professor Dr. Jürgen Höser. Foto: Lars Kindermann
Und sie sahen, dass es gut war: Die Initiatoren und Organisatoren der 1. Frechener Ausbildungsbörse im Stadtsaal: (v.l.n.r.) Philipp Schlenkert (Wirtschaftsförderung), Jan-Philip Leistikow (Sozialpädagogische Jugendberufsberatung), der Beigeordnete Andreas Pöttgen, Bürgermeisterin Susanne Stupp und der IFU-Vorsitzende Professor Dr. Jürgen Höser. Fotos: Lars Kindermann

Den Wunsch einer kommunalen Ausbildungsplatzbörse hatte die IFU bereits vor einigen Jahren an die Stadt herangetragen. Den drohenden Fachkräftemangel hatte der verstorbene IFU-Ehrenvorsitzende Horst Winkelhag sogar bereits vor 15 Jahren prognostiziert.

Unter dem neuen Beigeordneten Andreas Pöttgen ging es dann plötzlich ganz schnell. „Der Ball lag schon auf dem 11-Meter-Punkt“, erklärte Pöttgen auf der Ausbildungsplatzbörse. Die Ausrichtung einer solchen Veranstaltung habe ihm sein Vorgänger Jürgen Uttecht bei der Übergabe dringend angeraten.

Bürgermeisterin Susanne Stupp erklärte: „Ich freue mich, dass unser erster Versuch, eine Ausbildungsbörse zu starten, gleich solch eine Reaktion aus der Frechener Wirtschaft erfahren hat“ und bedankte sich bei der IFU: „Das war die richtige Idee!“

Auf der Frechener Ausbildungsbörse, die erstmals im Stadtsaal Frechen stattfand, präsentierten 45 Unternehmen und Behörden über 60 Ausbildungsberufe. Foto: Lars Kindermann
Auf der Frechener Ausbildungsbörse, die erstmals im Stadtsaal Frechen stattfand, präsentierten 45 Unternehmen und Behörden über 60 Ausbildungsberufe.

Bei aller Freude wurde im Stadtsaal von vielen Beteiligten vergessen, dass dies nicht der erste Versuch war, eine Ausbildungsbörse in Frechen zu etablieren. Georg Becker, Fachdienstleister des Bereichs Jugend, Familie und Soziales bei der Stadt Frechen erinnerte an mehrere Veranstaltungen ähnlicher Art beim Internationalen Bund (IB) im Kuckental. „Aber das ist schon viele Jahre her“, so Becker weiter.

Bei den Unternehmen bestand diesmal eine so große Nachfrage, dass eine Warteliste erforderlich war und nicht allen die Chance gegeben werden konnte, sich zu präsentieren. So konnte auch der kurzfristige, krankheitsbedingte Ausfall einiger angemeldeter Unternehmen ohne Probleme kompensiert werden.

Am Infostand der Pierenkemper GmbH informierte Geschäftsführer Francesco Calio persönlich die jungen auch die etwas älteren Interessenten über sein Unternehmen und die Arbeit im Straßen- und Tiefbau. Foto: Lars Kindermann
Am Infostand der Pierenkemper GmbH informierte Geschäftsführer Francesco Calio persönlich die jungen auch die etwas älteren Interessenten über sein Unternehmen und die Arbeit im Straßen- und Tiefbau.

Für die Organisation und den reibungslosen Ablauf sorgten Philipp Schlenkert aus der städtischen Wirtschaftsförderung und Jan-Philip Leistikow von der Sozialpädagogischen Jugendberufsberatung. Die Teilnahme für die beteiligten Unternehmen war kostenlos, es wurde keine Standgebühr erhoben. Eine engmaschige Absprache mit den Schulen im Frechener Stadtgebiet führte dazu, dass alle Schulen an der Ausbildungsbörse teilnehmen wollten. Dabei wurden auch die Wünsche der Schüler in die Planung miteinbezogen. Diese hatten sich eine möglichst große Angebotsvielfalt, ergänzende Beratungs-Angebote für Unentschlossene, etwas „zum Gucken und Anfassen“ und die Möglichkeit, mit Azubis unter vier Augen, ohne das der Chef mithört, zu sprechen.

„Junge Menschen haben ihre berechtigten Ansprüche an das Profil ihres zukünftigen Arbeitsplatzes und müssen auf Augenhöhe angesprochen werden. Dazu bieten wir heute das entsprechende Forum“, freute sich Andreas Pöttgen im Stadtsaal-Foyer und Dr. Jürgen Höser erklärte: „Die sehr positive Resonanz sowohl aller Schulen als auch der Betriebe in Frechen beweist sowohl die Notwendigkeit und die begründete Hoffnung sowohl der Schülerinnen und Schüler als auch der Unternehmen auf ein nachhaltiges Interesse mit möglichst vielen neuen Ausbildungsverträgen.“

Jahresausklang im Stadtsaal

Die Stadt Frechen und die Interessenvereinigung Frechener Unternehmen (IFU) laden gemeinsam ein zum diesjährigen Jahresausklang.

Die geladenen Gäste dürfen sich auf ein informatives Programm zu den Themen Stadtentwicklung und Gewerbeflächen sowie einen spannenden Gastbeitrag von Matthias Heidmeier (Foto), Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, freuen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 23. November, ab 18 Uhr im Stadtsaal Frechen, Kolpingplatz 1, statt. Moderiert wird sie von Kati Ulrich.